DataSkop

Mit DataSkop entsteht eine Plattform für Datenspenden, um mit deren Hilfe algorithmische Entscheidungssysteme zu untersuchen und die digitale Souveränität der Nutzer·innen zu stärken. Wir wollen die Kompetenzen des Individuums stärken und Menschen dazu befähigen, informiert mit Daten umzugehen, sicher in digitalen Umgebungen zu agieren, algorithmische Strukturen zu erkennen und diese in ihren Grundzügen zu verstehen.

Projekt

15. September 2020

Read in English

#dataskop

Datenspenden haben sich als sinnvolle Methode etabliert, um die Funktionsweise algorithmischer Systeme zu untersuchen – auch ohne direkten Zugang zu ihnen zu haben. Nutzer·innen können individuell ihre Daten spenden, beispielsweise bei der Nutzung sozialer Medien sowie von Verkaufsplattformen und Finanzauskunfteien. Dadurch ist es möglich, Licht in die Black-Box-Algorithmen dieser Systeme zu bringen, um zu verstehen, wie sie Empfehlungen, Bewertungen und Entscheidungen berechnen.

Redaktionen, Forschungseinrichtungen und Nichtregierungsorganisationen können DataSkop nutzen, um mithilfe von Datenspenden algorithmische Entscheidungssysteme zu untersuchen. Um die technischen Hürden für solche Untersuchungen niedrig zu halten, etablieren wir DataSkop als Plattform, die bereits einen Großteil der benötigten Funktionalität anbietet. Institutionen und Organisationen können damit eigene Datenspendeprojekte durchführen sowie Datenspender·innen zur Teilnahme gewinnen. Die gespendeten Daten selbst werden datenschutzkonform eingesammelt und sind dann für die Initiatoren des jeweiligen Projekts abrufbar.

Doch DataSkop ist noch mehr. Die Nutzer·innen sollen nicht nur ihre Daten spenden, sondern sie können vor der eigentlichen Spende erkunden, was an ihren Daten interessant, erkenntnisreich und wertvoll ist – kurz: was mit den Daten herausgefunden werden soll. Die DataSkop-Plattform kann in verschiedenen Visualierungsformaten die Daten der Nutzer·innen für jedes Projekt präsentieren und interaktiv in einer eigenständigen Desktop-App zugänglich machen – im Detail wie unter einem Mikroskop oder aufgefächert wie in einem Kaleidoskop.

DataSkop ist ein Verbundprojekt und wird von AlgorithmWatch koordiniert. In Zusammenarbeit mit der European New School of Digital Studies (Europa-Universität Viadrina) setzen wir erste eigene Datenspendeprojekte um und bestimmten die Funktionalität der Plattform genauer. Der Fachbereich Design der Fachhochschule Potsdam wird die Visualisierungskonzepte entwickeln. Die Universität Paderborn und der Verein Mediale Pfade erarbeiten medienpädagogische Konzepte und Workshops, in denen DataSkop als Lernwerkzeug eingesetzt werden soll. Das dreijährige Vorhaben wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms Mensch-Technik-Interaktion für digitale Souveränität gefördert.

Ideen für Datenspendevorhaben gesucht

Im Frühjahr 2021 wird das erste, vom Verbund initiierte Datenspendeprojekt auf der Plattform starten. Doch wir suchen schon jetzt andere Nutzer·innen von DataSkop. Wenn Sie Interesse daran haben, ein Datenspendeprojekt mit Ihrer Organisation, Redaktion oder Forschungseinrichtung durchzuführen, melden Sie sich bei uns! Wir unterstützen Sie gerne bei der Entwicklung und Umsetzung.

Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie hier regelmäßige Updates zum Projekt, wie den Start der ersten Datenspende, Veranstaltungen und Veröffentlichungen.

Projektmanagerin:

Sanah Shah
shah@algorithmwatch.org

Partner

Gefördert von

aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages