Wurden Sie von Plattformen ignoriert? Erzählen Sie uns von Ihren Erfahrungen!

Regelmäßig weigern sich Plattformen, Daten für Forschung von öffentlichem Interesse zur Verfügung zu stellen – Researcher·innen werden ignoriert. Kommt Ihnen das bekannt vor? Erzählen Sie uns von Ihren Erfahrungen!

Das Problem

In unseren Gesprächen mit Forscher·innen aus der Zivilgesellschaft und Wissenschaft erfuhren wir von den enormen Hindernissen, denen viele von Ihnen gegenüberstehen, wenn Sie Forschung mit Plattformdaten durchführen wollen. Sie erzählten uns von ungenauen oder unvollständigen Werbearchiven, von willkürlichen oder unvorhersehbaren Anfrage-/Genehmigungsverfahren und von den Auswirkungen, die die Konzentration und Privatisierung von Daten auf die unabhängige Forschung haben.
Obwohl diese Geschichten denjenigen von Ihnen, die in diesem Bereich arbeiten, allzu vertraut sind, reichen sie in der Regel nicht über akademische Mailinglisten oder Konferenzen hinaus.
Um auf verbindliche Transparenzanforderungen zu drängen, brauchen wir bessere Beweise und eine stärkere Erzählung über die Bedeutung des Themas und wie es mit den größeren Debatten rund um Plattform-Verantwortung zusammenhängt. Denn wie Sie wissen, ist es ohne zuverlässige Daten fast unmöglich, Plattformen zur Rechenschaft zu ziehen.

Die Idee

In der laufenden Konsultation zum "Digital Services Act" (DSA) hat die Europäische Kommission um Beiträge von Dritten gebeten, die über Transparenzberichte, Foschungspartnerschaften, APIs, Web-Scraping usw. auf Plattformdaten zugreifen. Wenn Sie eine Forscher·in sind, die mit Plattformdaten arbeitet, möchten wir von Ihnen hören!
Wir sammeln Geschichten und Erfahrungen von Forscher·innen, die von Plattformen ignoriert wurden. Diese Geschichten werden zusammengestellt und auf unserer Website als journalistischer Bericht (oder Serie von Berichten, abhängig von der Anzahl der Einreichungen) veröffentlicht. Mit Hilfe dieser Geschichten werden wir uns dafür einsetzen, dass strengere Transparenzanforderungen für Plattformen in die DSA aufgenommen werden.

Unsere Bitte:

Unterstützen Sie diese Kampagne unterstützen und helfen Sie uns, damit die Stimmen der Forschungsgemeinschaft gehört werden:

Hintergrund

Das Projekt "Governing Platforms" von AlgorithmWatch ist eine zivilgesellschaftliche Dialogreihe, die sich in Zusammenarbeit mit verschiedenen Interessengruppen für Bürger·innenrechte in der Regulierung von Plattformen auf EU-Ebene einsetzt.

In diesem Video erklärt Governing Platforms Project Manager Mackenzie Nelson die Bedeutung der #leftOnRead Kampagne. Schauen Sie auch auf unserer Governing Platforms Projektseite vorbei, um mehr über die Transparenzdefizite der Plattformen zu erfahren und zu verstehen, wie die EU ethische Transparenz- und Datenzugangssysteme entwickeln kann ohne die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) zu verletzen.

Erzählen Sie und von Ihren Erfahrungen