Ein neuer europäischer Newsroom untersucht automatisierte Systeme

AlgorithmWatch freut sich sehr, ankündigen zu dürfen, dass die Deutsche Postcode Lotterie einen dezentralen Newsroom sponsort, der automatisierte Systeme in Europa untersuchen wird.

Blog

13. September 2022

Read in English

#newsroom

Die Deutsche Postcode Lotterie steuert beim mit 440.000 Euro geförderten Projekt 354.000 Euro bei. Die Laufzeit des Projekts beträgt zwei Jahre. Im Newsroom werden fünf Journalist*innen aus ganz Europa zusammen mit dem Berliner Team von AlgorithmWatch über automatisierte Systeme berichten. Alle Journalist*innen erhalten ein monatliches Stipendium und werden fortlaufend geschult. Wir werden bald eine Ausschreibung mit Details zum Tätigkeitsprofil und zum Bewerbungsverfahren veröffentlichen. Folgt @algorithmwatch auf Twitter oder Instagram, oder abonniert unsere Newsletter, um über die weiteren Schritte auf dem Laufenden zu bleiben.

Automatisierte Systeme sind allgegenwärtig. Der Einsatzbereich von Algorithmen erstreckt sich von der Analyse von Überwachungskamera-Aufnahmen bis hin zur Errechnung, wie „vermittlungsfähig“ erwerbslose Personen sind. Der größte Teil der journalistischen Berichterstattung über automatisierte Systeme kommt aus den USA. Zwar setzen sich auch europäische Journalist*innen mit Algorithmen auseinander und decken ihre Folgen auf, doch dieser Berichterstattung fehlt bislang der größere Rahmen.

2019 und 2020 hat AlgorithmWatch die Automating Society-Berichte herausgegeben. Dabei haben wir gelernt, wie wichtig es ist, automatisierte Systeme durchgehend zu untersuchen, vor allem nachdem sie in Betrieb gegangen sind. Wir müssen als Gesellschaft wissen, ob diese Systeme den Vorschusslorbeeren gerecht werden, die sie von Software-Anbietern und Politiker*innen erhalten. Europäische Journalist*innen müssen Methoden und Tools entwickeln, mit denen sie eine effektive investigative Recherche betreiben können – sonst bleibt die kritische Berichterstattung den großen US-amerikanischen Newsrooms vorbehalten.

Meistens bleiben automatisierte Systeme unsichtbar. Es sind nur wenige Register vorhanden, in denen sie verzeichnet sind. Noch seltener werden ihre Funktionsmechanismen in einer allgemein verständlichen Sprache erklärt. Und nur in ganz seltenen Ausnahmefällen werden diese Erklärungen von kompetenten und unabhängigen Organisationen einer Prüfung unterzogen. Aus diesen Gründen ist es schwierig, über automatisierte Systeme zu berichten. Außerdem kann die Berichterstattung frustrierend sein, weil die Komplexität und Undurchsichtigkeit der Systeme Journalist*innen daran hindern, einer breiten Öffentlichkeit zu erklären, wie sie funktionieren und wie sie sich gesellschaftlich auswirken. Durch die Förderung der Deutschen Postcode Lotterie werden die journalistischen Ressourcen bei AlgorithmWatch erheblich ausgeweitet. Wir erhoffen uns davon, die journalistische Auseinandersetzung mit automatisierten System voranzubringen. Wenn Ihr Fragen zu diesem Projekt oder Ideen habt, wie eine Berichterstattung über Algorithmen aussehen sollte, damit ihr Einsatz transparenter wird, wendet euch bitte an Nicolas Kayser-Bril: kayser-bril@algorithmwatch.org

Projekt gefördert von

Nicolas Kayser-Bril

Reporter

Foto: Julia Bornkessel, CC BY 4.0

Nicolas arbeitet für AlgorithmWatch als Reporter. Nach einem Studium der Wirtschaftswissenschaften entwickelte er 2009 interaktive, datengesteuerte Anwendungen für Le Monde. Anschließend baute er das Datenjournalismus-Team bei OWNI auf, bevor er von 2011 bis 2017 Journalism++ mitbegründete und leitete. Nicolas hält regelmäßig Vorträge auf internationalen Konferenzen, unterrichtet an französischen Journalismusschulen und leitet Schulungen für Redaktionen. Er ist einer der Hauptverfasser des Datajournalism Handbook.